Sonntag, 18. Dezember 2016

Netflix auf Schweizer Settopboxen

Netflix direkt über UPC und Swisscom TV verfügbar


Etwas "überraschend" haben diese Woche die beiden Grossmächte UPC und Swisscom die Integration von Netflix in ihre Systeme bekanntgeben. Überraschend weil beide noch in diesem Jahr erst unter dem Druck von Netflix und deren User ein direktes Peering eingerichtet haben. Bei Swisscom bekannt als Blackmail. Auch Tux0ne berichtete darüber. Nicht zu Vergessen auch der Thread in der Swisscom Supportcommunity. Dort kann auch heute noch gerne jeder selber nachlesen wer zu was Farbe bekannt hat und ein eigenes Score aufstellen.
Vieles habe ich aus dieser Zeit noch nicht vergessen. Darum was soll diese Aktion nun? Ist nun Schluss mit settlement free peering?

Samstag, 3. Dezember 2016

Swisscom Smarthome zum Dritten. Daten nun im Ausland. Irgendwo

Swisscom filmt Schweizer Stuben, gespeichert wird im Irgendwo, nur nicht in der Schweiz


Erst kürzlich gab Swisscom bekannt, ihr Smartlife System, ein Nachfolger des bereits eingestellten Quing Home, einzustampfen. Mit Smartlife hatte Swisscom ein Überwachungssystem mit verschiedenen meist auf low Energy basierten Sensoren inkl. Backend zur Steuerung und Sammlung der Daten im Sortiment.
Von der Einstellung betroffene Kunden können aktuell ihr System zurücksenden und erhalten zumindest 1000 CHF gut geschrieben. Damit hat man ein weiteres Kapitel Smarthome bei Swisscom eingestellt.

Aaaber nicht für lange. Stolz präsentierte man bald mal die:

Samstag, 8. Oktober 2016

PPPoE Passthrough mit Swisscom my KMU Office, Business Internet Services auf pfSense

IPv6 via DHCPv6-PD auf pfSense nutzen

Worum gehts?

In diesem Beitrag wird die Konfiguration von pfsense beschrieben, um IPv6 hinter einem Centro Business 2.0 im PPPoE Passthrough Mode zu nutzen.
Wie der PPPoE Passthrough aktiviert wird, ist diesem Swisscom Manual zu entnehmen: https://goo.gl/PgTYoW

Montag, 1. August 2016

Deaktivierung von Swisscom Voiceprint

Gib der Massenüberwachung keine Chance!


Wie kürzlich bekanntgeben, wird Swisscom zu Identifikationszwecken eine Stimmerkennung bei Anrufen in ihre Call Center einführen.

"Höchste Sicherheit dank Stimmerkennung"

Aus Datenschutzgründen ist dies äusserst bedenklich.
Zumindest Privatkunden können Voiceprint (unterdessen auch weitere Funktionen) , also die Stimmerkennung online im Kundencenter deaktivieren, zu finden unter meine Daten > Datenverwendung.

Montag, 16. Mai 2016

Endgerätezwang bei Swisscom. Eine Zwischenbilanz

Endgerätezwang bei Swisscom. Eine Zwischenbilanz


Am 1. März 2015 berichtete diese Seite über den Routerzwang bei Swisscom. Nach über einem Jahr ist es Zeit die Entwicklungen zu bilanzieren und einen Zwischenbericht zu erstellen.

Liebe Schweizer Bürger, Kunden der Swisscom, Politiker, Stakeholder und Mitarbeitenden der Swisscom. Diesen Artikel widme ich euch, damit man sich auch mal eine Meinung abseits der Lobby in der Swisscom Community oder anderen Orten machen kann.
Es stehen wichtige politische Entscheidungen an. Nehmt euch die Zeit und denkt ein wenig darüber nach.

Mittwoch, 13. April 2016

Swisscom TV goes UHD

Swisscom TV goes UHD


Wie im September 2015 angekündigt, veröffentlich Swisscom ihre TV Box mit UHD Fähigkeit.
Die Box ist ab Donnerstag 14.April bestellbar. Dies kann direkt über das Kundencenter ausgelöst werden.
Bestandeskunden werden die HD-Box für einen Kaufpreis von CHF 119.- durch die UHD Box austauschen können. Damit geht man bei Swisscom vom bisherigen Mietmodell zu einem Kaufmodell über. Dafür entfallen die einmaligen 99.- als Aktivierungsgebühr. Neukunden bekommen die UHD Box als Willkommensgeschenk, Wechselkunden von TV 1.0 auf TV 2.0 erhalten vorerst noch die HD Box, diese dafür wie gesagt ohne Aufschaltgebühr. Möchte ein Wechselkunde die neuere UHD Box, so muss auch dieser 119.- bezahlen. Die Preise beziehen sich pro Box! Ein Preis welchen die Kunden gerne übernehmen, wie Swisscom findet.
Daher schauen wir mal was wirklich neu ist.

Samstag, 19. März 2016

Verhaltensrichtlinien zur Netzneutralität: Schweizer Internetprovider wollen Netzneutralität weiterhin verletzen



Die Schweizer Internetprovider haben in dieser Woche ihre «Verhaltensrichtlinien zur Netzneutralität» erneuert. Dabei handelt es sich, wie schon bei der ersten Version der Richtlinien, um eine Mogelpackung: Sämtliche in der Schweiz heute vorkommenden Netzneutralitätsverletzungen können auch nach den neuen Richtlinien weiterhin stattfinden, und die Provider halten sich manche weitere Hintertür offen.
Foto: Kire (cc by-sa)



Der Kerngedanke der Netzneutralität ist, dass alle Angebote im Internet gleich lange Spiesse haben, sodass der Wettbewerb zwischen den Angeboten spielt, und die Kunden, und nicht die Provider, über Erfolg oder Misserfolg der Angebote entscheiden.

Dies ist auch mit den neuen Richtlinien nicht gewährleistet.

Samstag, 20. Februar 2016

Double Paid Traffic oder Swisscom gegen ihre Kunden

Wie die eigene Politik die Kunden wie auch das Unternehmen ausbremst

Netflix lahmt, um dieses Thema konnte man in den letzten Wochen bei kaum einem Medium, Tech-Blog oder Supportforum der betroffenen Providern, einen Bogen machen. Und nun das! Sorry auch ich muss da noch meinen Senf dazugeben.

In den Medien selber, wurde hauptsächlich auf UPC geschossen. Wohl weil dort das Problem wegen der Verpixelung am offenkundigsten war und sicherlich auch, weil der eine oder andere Digitale Redaktor selber UPC Kunde ist.
Aber auch bei der Swisscom ist dieses Problem vorhanden. Die meiste Aktivität zu diesem Thema gab es in der Supportcommunity der Swisscom selber.

Der Auslöser

Auslöser sind Netflix Kunden, welche sich zu gewissen Zeiten, hauptsächlich der Prime Time, über mangelnde Qualität der Netflix Streams beschwert haben, obwohl der Internet Zugang selber die erforderliche Leistung bringen würde.