Donnerstag, 14. November 2019

Swisscom Box mit Entertainment OS4

Swisscom's Start ins Voice Assistant Geschäft


Einleitung

"Hey Swisscom", so soll es bald in Schweizer Stuben ertönen.
Heute hat die Swisscom in Zürich ihre neuste Generation von TV Box vorgestellt. Eine Kombination aus Settop-Box und Smart Speaker, womit die Swisscom ihre Reise mit der Entwicklung eines Voice Assistent fortsetzt.
Genannt wird dieses neue Gadget schlicht Swisscom Box. Tux0ne konnte das Gerät nun schon einige Wochen im Voraus testen und als erste Box im Kundennetz in Betrieb nehmen sowie die Entwicklung begleiten. Da die Katze nun aus dem Sack ist (Weidenkätzchen) könnt ihr hier einen von der Pressekonferenz weitestgehend unabhängigen Bericht zur neuen Box lesen.

Der Beitrag wiederspiegelt meine persönliche Meinung und wurde nicht durch Swisscom bezahlt noch explizit gebilligt. Wie immer :)


Swisscom Box Hardware


Die Kundenversion erscheint heller als auf dem Bild.
Vielen Dank für den Hinweis Roman.
Die neue TV Box wird von Arcadyan hergestellt und trägt die Bezeichnung IP2000.
Optisch scheint man sich am Google Home mini zu orientieren und sich bei der Textur, die sie Weidenkätzchen Grau nennen, im Ikea Regal bedient zu haben.
Sie ist quadratische 13cm mit einer abgerundeten Form und gute 5cm hoch. Damit ist sie gegenüber der UHD Vorgängerbox rund 1.5cm breiter und 2cm höher. Die Höhe ergibt sich durch den zusätzlichen Einbau eines Lautsprechers sowie der Unterbringung eines Mikrofons.
Bezüglich einer Flat TV Montage an der Wand können sich dadurch Probleme ergeben, wobei Swisscom die
Aufstellung der Box zwecks Spracherkennung auf einem Sideboard öä. empfiehlt und nicht hinter einem TV versteckt.
Das Netzteil ist das selbe wie bei den Internet Boxen als auch der UHD TV Box. Allerdings ist der Energieverbrauch gegenüber der UHD Box gestiegen. Dies war während dem Test jedenfalls so messbar. Eventuell verbessert sich der Wert noch wenn die Assistant Komponente in Zukunft komplett deaktiviert werden kann. Zu wünschen wäre es, zumal gemäss Swisscom die Swisscom Box die neue Standard TV Box ist und jedem Kunden so ausgeliefert wird. Also auch den Kunden die gar keinen Sprachassistenten nutzen wollen und werden. Weiter ist ein gestiegener Energieverbrauch nicht im Sinne der aktuellen Klimawahl.

Zu den technischen Kennzahlen:

Fernbedienung

> Bluetooth 5.0 Low Energy
> Benötigt keine Sichtverbindung zur Swisscom Box
> Sprachsuche über Push-To-Talk (eingebautes Mikrofon)
> AV Quellenwahl für den TV (Source Button)
> 2 AAA-Batterien
> Verbesserte Ergonomie

Anschlüsse der Swisscom Box
> Infrarot Extender
> USB 3.0 (USB A)
> HDMI 2.0b
> Gigabit Ethernet-Port
> Audio Out (Kombi-Anschluss analog 3.5mm-Klinkenstecker und digital mini TOSLink)
> 802.11ac WLAN
> Anschluss für externes Netzteil (gleiches Netzteil wie bei der TV Box (UHD) kann verwendet werden)

Wireless

> Bluetooth 5.0 Low Energy
> 802.11ac WLAN (5 GHz)

Prozessor

> Synaptics Quad Core ARM Cortex A53 mit 64 Bit Architektur

Video

> Bis zu 2160p50 Ultra High Definition
> HDR Unterstützung für HDR10 (PQ), HLG, Dolby Vision

Audio

> Dolby Audio (DD2.0, DD5.1, DDP2.0, DDP5.1)
> DTS 2.0 + Digital Out
> DTS TruVolume
> Eingebauter 3W Lautsprecher
> Sprachsuche mittels zweier Far Field Mikrofone (der Schalter rechts an der Swisscom Box trennt die Mikrofone physikalisch)

Textilbespannung

> Wasserabweisend
> Gestricktes synthetisches Spezial-Textil für akkutische Geräte
> Farbe: Weidenkätzchen Grau

Lieferumfang

> Swisscom Box
> SCTV RC2000 Fernbedienung
> Batterien (2 x AAA)
> Ethernet-Kabel (10m)
> HDMI Premium zertifiziertes Kabel (1.8m)
> Netzteil 12VDC/1.5A > Kurzanleitung

Besonderheit gegenüber den Vorgängern (neben dem Mikro und Lautsprecher) ist damit die verbesserten Netzwerkanbindung. Endlich hat die TV Box einen Giga Ethernet Anschluss. Damit ergeben sich in Cornecases auch keine Probleme mit Netgear Switches welche mit 100Mbps Links in Sättigung geraten konnten.
Übrigens konnte ich den alten USB IR Dongle zur einer Harmony Fernbedienung problemlos 1:1 umstecken und sogleich die Box darüber steuern. Auch das nun Dolby Atmos unterstütz werden wird ist sicher eine Erwähnung wert.
Die neue formschöne Fernbedienung konnte ich im Test noch nicht in den Händen halten.

Swisscom Entertainment OS 4

Home Screen
Mit der Swisscom Box wird auch Entertainment OS 4 eingeführt.
Das Userface wurde überarbeitet. Der mit OS 3.2 eingeführte und aktuell weitestgehend beliebte Dark-mode wird zum Standard. Der helle Modus gibt es sogar nicht mehr. Damit hat man sich von der grauen Tapete welcher das Bild von Swisscom TV seit dem Wechsel zu Android prägte verabschiedet. Nicht ganz, da die graue Tapete in Form der Weidenkätzchentextur zumindest die STB selber noch bespannen darf.
Wer nun beim durchgängig dunklem Design Mühe mit dem Lesen bekunden, kann dafür die Schriftgrösse auf gross stellen und so eine Verbesserung erzielen.
Auffällig ist ebenfalls der Hintergrund im Homescreen, welcher nun mit grossen hochauflösenden Bildern der jeweiligen Sendung oder Titels füllt. Insgesamt wirkt EOS4 damit moderner und gleicht sich den bekannten OTT Anbietern wie Netflix und Amazon Prime Video an. Darunter leidet meiner Meinung nach etwas die Steuerung da die Ladezeiten durch die grossen Bilder nicht kürzer wurden. Eventuell ist es auch nur ein Gefühl, aber die Navigation dünkt mich träger. Kann auch an dem Bildlauf der übergrossen Bilder auf meinem nicht ganz kleinen TV Screen liegen also einem psychologischen Effekt.
Neu sind auch die zusätzlichen Banner, Themenwelten oder Deeplinks im Homescreen. So lassen sich die Banner von Netflix, Sky und DAZN aktivieren und damit Inhalte dieser Apps direkt aus dem Homescreen abrufen. Bezüglich Netflix ist zu sagen, dass Swisscom das 24p Ruckeln leider noch immer nicht gelöst hat und damit für mich immer noch unbrauchbar ist.
Weiter wurden wie immer viele weitere kleine Dinge verbessert dazu zB: Serienaufnahmen sind nun über alle Sender möglich die Voice Services wurden erweitert (dazu mehr im nächsten Kapitel), bei den Aufnahmen wird die Filmrolle des Schauspielers angezeigt. Insgesamt hat man mit Swisscom TV aber bereits ein so hohes Level erreicht, dass Neuerungen inzwischen nur noch marginal sind.
EOS4 wird voraussichtlich nur auf der UHD Box und der Swisscom Box released werden. Die HD Box selber ist auch bezüglich Android Updates so langsam am Ende angekommen.

Eine Neuerung die technisch interessant ist und sicher auch kontrovers diskutiert werden wird und von den Konsumenten bejubel, ist Sharp Start und Skip Add.

Netflix Banner im Standbild noch ohne 24p Geruckel

Sharp Start und Skip Add

Swica, sie können mich bezüglich Bezahlung
dieses Adds gerne bei mir melden
Swisscom hat eine Bilderkennung entwickelt welche den genauen Startzeitpunkt einer Sendung sowie den Start einer Werbung sowie dessen Ende erkennt. Somit werden Aufnahmen genau beim korrekten Start der Sendung abgespielt und die Werbung kann einfach übersprungen werden! Ja richtig, Werbung kann man fast automatisch überspringen. Dazu reicht ein Knopfdruck beim Einblender oder ein Sprachbefehl. Und genau diese Funktion wird die Senderanbieter auf den Plan rufen. Einerseits ist es klar das der Konsument eigentlich kaum Werbung will, andererseits finanzieren sich diese Sender mit eben dieser Werbung. Die Industrie schafft es bisweilen aber nicht einen Standard und genaue Regelungen zu treffen wann wie und wo Werbung übersprungen werden kann. Das ist Schade und würde solche proprietären Lösungen unnötig machen.
Die Funktion sharp start und skip add steht aktuell nur auf wenigen Sendern und nur bei Aufnahmen (nicht Replay) zur Verfügung. Dies wären im Moment SRF1, ORF1, ZDF, 3+, VOX, RTL, Pro7, DMAX und Super RTL, RTS un, RSI 1.

Sprachassistent

Der TV Boxen Teil wäre damit eigentlich abgeschlossen. Kommen wir nun noch zur grössten Neuerung, dem Sprachassistenten. Dieser oder diese, es ist nämlich eine Sie die antwortet, hört auf Hey Swisscom.
Ist der Schweizer Konsument bereit für einen Sprachassistenten? Diesen Versuch will die Swisscom starten und findet die TV Box genau den richtigen Ort um damit zu beginnen.
Wie schon erwähnt soll die neue Swisscom Box die Standard TV Box bei neuen Bestellungen sein.
Damit können potentiell viele dieser Sprachassistenten in die Stube verteilt werden.
Sind Sprachassistenten gut oder böse? Dieses Thema werden wir hier nicht erörtern. Ich finde jeder sollte selber abwägen ob ihm der Komfort eines Sprachassistenten mehr Wert ist als die potentielle Gefahr der Privatsphäre. Kann Swisscom mit der Swissness gegenüber der Amerikanischen Konkurrenz in diesem Bereich punkten? Ja möglich das viele daran glauben. Hier möchte ich nur anfügen das bei Swisscom schon verschiedenste Datenpannen stattgefunden haben. Daten wurden abgefischt, Daten sind auch schon verloren gegangen. Daten werden bei mycloud entgegen der üblichen Industriestandards nicht verschlüsselt abgelegt usw.. Swisscom ist in diesem Bereich also noch sehr jung, hat Fehler begannen und sie teilweise noch nicht korrigiert kann aber wie jeder andere noch lernen.
Wen das Wort Swiss aber beruhigt, kann mit diesem Sprachassistenten sicher mal einen sanften Start wagen. Ich selber würde mich bezüglich Sprachassistenten als Erfahren bezeichnen, nutze ich doch selber Goggle Assistant (und nutzte Alexa) mit vielen Skills, kann den Swisscom Sprachassistenten bezüglich Funktionen durchaus beurteilen.

Im Auslieferzustand ist der Sprachassistent der Swisscom Box deaktiviert was auch mit einer zusätzlichen roten LED im Betrieb signalisiert wird. Wer die Sprachsteuerung der Box nutzen möchte, muss dazu auf der Seite den Mikrofon Schalter auf Ein stellen. Ab diesem Moment hört die Swisscom Box zu und versucht das Aktivierungswort lokal zu erkennen. Es werden also noch keine Daten an Swisscom gesendet. Das Aktivierungswort lautet Hey Swisscom und lässt sich nicht ändern. Ein etwas besonderer Fetisch. Hey Swisscom durch die Wohnung zu rufen und dies nicht zu leise, da die Erkennung der Box relativ schwach ist, wird wohl nicht jedermanns Sache sein.
Erkennt die Swisscom Box aber das Aktivierungswort, werden die folgenden 7 Sekunden gesprochenes an Swisscom übermittelt wo die AI mittels Sprach- und Absichtserkennung versucht einen Befehl auszuführen. Dies wird mit einem pulsieren der etwas gar hell geratenen LED Dioden an der TV Box signalisiert.
Eine Variante light des Sprachassistenten besteht übrigens über die Fernbedienung. Wer nicht möchte das da eine TV Box die ganze Zeit zuhört und allenfalls Gespräche übermittelt weil das Aktivierungswort falsch erkannt wurde, kann die Sprachsteuerung via Fernbedienung nutzen. Dies ist schon aus der früheren Version von Entertainment OS bekannt als Smart Remote, jetzt einfach mit zusätzlichen Befehlssätzen.
In den Einstellungen der TV Box lässt sich noch einstellen ob Personen die Texte anhören, transkribieren und Befehlen zuordnen dürfen. Das können und werden gemäss Datenschutzbestimmungen auch sein, externe Firmen aus dem EU Raum. Es ist nicht anzunehmen das Swisscom dafür nun eine eigene Abteilung aus dem Boden gestampft hat. Aber ja, wer will darf Annehmen das Trudi von der 111 nun in dieser Abteilung arbeitet und auf ihre Pension wartet. Hoi Trudi. Die Daten werden bis zu 5 Jahren aufbewahrt.

Die Swisscom Box erkennt Deutsch, Schweizerdeutsch, Französisch, Italienisch, Englisch und kein Rumantsch. Durch gesammelte Stimmproben bei Kunden die dies nicht verweigern wird die Erkennung wie bei jedem Assistant stetig besser.

Aber was kann der Sprachassistent bisweilen?
Man kann das TV Gerät steuern , Ein- Ausschalten (bei aktiviertem HDMI CEC) sowie die Lautstärke regeln.
Die Navigation innerhalb von Entertainment OS ist bereits seit Smart Remote möglich. Weiter sind die Klassiker wie Wetterbericht und Nachrichten abhören oder Radio über Tune in abspielen möglich.
Mittels Home App sollen sich noch weitere Skills aktivieren lassen wie Sonos, Philips Hue und Ikea Tradfri. Die Auswahl ist da stark beschränkt. Zudem funktioniert die Home App leider nur wenn man eine Internet Box als Gateway hat. Das ist schlecht weil man Skills auch unabhängig einer Internet Box aktivieren können dürfen und müsste.
Weiter werden die Swisscom eigenen / bemutterten Skills wie myStrom, myCloud und die Internet Box selber (Wifi steuern) bedient.
Swisscom will gemäss eigenen Angaben nicht den Umfang von Googel Assistant oder Alexa haben sondern sich auf wenige Produkte beschränken.
Umgekehrt würde es für einige wohl eher Sinn machen das man einen Swisscom TV Skill für andere Sprachassistenten entwickelt, wie es zB. myStrom vorbildlich hat...
Eingangs erwähnte ich, das die Swisscom TV Box ein Smart Speaker ist. Tut mir leid wenn ich da euch angelogen habe. Technisch gesehen ist die STB ein Smart Speaker. Aber das Ziel des eingebauten Lautsprechers ist aktuell selbst der Swisscom noch nicht bekannt. Zwar kann der Speaker bisweilen sprechen (sehr selten funktioniert das aktuell), aber zB Radio abspielen oder Musik hören, ist über diesen nicht möglich. Ob das bei der beschiedenen Qualität des Speakers auch überhaupt Sinn ergeben würde ist zwar fraglich. Der Wunsch eines vom Fernseher unabhängigen Radios hingegen wird aber immer wieder geäussert.


Das Management von Swisscom geht mit der Swisscom Box eine Wette ein ob sie ihren Sprachassistenten an den Mann bringen kann und damit einen zusätzlichen Markt erschliessen wird.
Swisscom Box, ein Name mit viel Aussagekraft. Nicht der Router, dass eigentliche Herzstück eines Netzwerkes und aller Internetservices trägt den Namen Swisscom, sondern everybody's darling die TV Box. Swisscoms Products & Marketing springt auf die TV Box um ihr Geschäftsfeld und Bündelung der Services und Produkte voranzutreiben. Jeder macht Smartspeaker, klar das PMK als Copycenter vieler Produkte hier auch einsteigen möchte. Weil PMK ab 2020 auch Sales & Services übernimmt, da Marc Werner sich in der Chemie versucht, kann man sich auch vorstellen den Support mittels Voice und einer AI anzubieten. Eventuell heisst es ja bald: " Hey Swisscom ... warum funktioniert meine Portweiterleitung nicht?" Die AI sucht dann in der Community nach einer Antwort die Tux0ne sicher schon gegeben hat. Ist ja heute auch nicht anders, einfach da sind es noch Personen, manchmal :)
Ob der Sprachassistant gut ankommt, wird sich zeigen. Swisscom selber zeigte in einem Artikel vor 2 Jahren selber noch Punkte auf warum diese Assistenten oft kritisch betrachtet werden https://magazin.swisscom.ch/digitalisierung-im-alltag/warum-wir-sprachassistentinnen-meiden/

Ist die Swisscom Box eine Alternative zu bekannten Sprachassistenten? Schwierig. Dagegen sprechen die wenigen Skills und die noch technisch enttäuschende Ausführung. So kommt der Smartspeaker in keiner Weise zB. an einen Sonos Beam oder One ran welcher sowohl Alexa als auch Google Assistant unterstützt.

Macht der Sprachassistent bei einer TV Steuerung Sinn? Teilweise. Eine spezifische Suche ist schneller gesprochen als getippt. Aber eine Fernbedienung ist bei Grundfunktionen immer schneller und akkurater. Zudem wer möchte schon während einem Film in der Runde sein Gefolge hören sagen "Hey Swisscom, mach mal leiser..."?

Begeistert die TV Box Sprachassistent Neulinge? Möglich. Dafür spricht die Möglichkeit zumindest mal einige Befehle via Smart Remote zu senden und das Gefühl bei Swisscom sicher aufgehoben zu sein. (Weil Datenschutzgesetze der Schweiz besser sind als im Ausland NOT)

Was haltet ihr von der neuen Swisscom Box? Habt ihr Fragen oder Meinungen? Bitte lasst es mich über die Kommentarfunktion wissen.

Keine Kommentare: